Cross-Docking vs. Warenlagerung

Posted by Christian Borrmann on 18.03.2022 11:38:53

Die Geschwindigkeit der Auftragsabwicklung hat sich zu einem entscheidenden Wachstumsfaktor für Unternehmen entwickelt, insbesondere mit der wachsenden Nachfrage der Verbraucher nach Lieferungen am selben oder nächsten Tag. Cross-Docking ist eine Strategie des Lieferkettenmanagements, die Unternehmen helfen kann, einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. In diesem Artikel soll aufgezeigt werden, wie Cross-Docking die Effizienz des Materialtransports verbessern kann, wenn es in geeigneter Weise und unter den richtigen Bedingungen umgesetzt wird.

Inhaltsverzeichnis:

  • Was ist ein Cross-Docking?
  • Arten von Cross-Docking-Lösungen
  • Cross-Docking vs. Warenlagerung
  • Vorteile von Cross-Docking
  • Potenzielle Risiken von Cross-Docking
  • Welche Unternehmen eignen sich für Cross-Docking?

Was ist Cross-Docking?

Allgemein gesprochen ist Cross-Docking ein logistisches Verfahren, bei dem Produkte von einem Lieferanten oder einer Produktionsstätte direkt an die Kunden geliefert werden, ohne dass dazwischen ein geringer oder gar kein Materialumschlag oder eine Lagerung stattfindet. Da dieser Prozess durch die sofortige Verarbeitung und Umwandlung von eingehenden Lieferungen in ausgehende Sendungen erreicht wird, fungiert ein Distributionszentrum letztendlich eher als Sortierzentrum und nicht als Lager.

No alt text provided for this image
No alt text provided for this image
No alt text provided for this image

Arten von Cross-Docking-Lösungen

Beim Cross-Docking werden in erster Linie drei Methoden eingesetzt:

1.     Fortlaufendes Cross-Docking

Die erste und einfachste Anwendung ist das fortlaufende Cross-Docking, bei dem Produkte und Materialien kontinuierlich über einen zentralen Standort direkt von eingehenden zu ausgehenden Sendungen bewegt werden. Dieser Prozess, der auch als opportunistisches Cross-Docking bezeichnet wird, dient der raschen Erfüllung von Kundenaufträgen und läuft weitgehend ununterbrochen ab, abgesehen von den gelegentlichen Wartezeiten, die entstehen, wenn Lastwagen zu unterschiedlichen Zeiten eintreffen.

2.     Konsolidierungsverfahren

Eine weitere Methode ist das Konsolidierungsverfahren, bei dem mehrere kleinere Produkte oder Frachtladungen zu einer größeren Ladung in der Cross-Docking-Anlage zusammengeführt werden. Bestimmte Artikel, die im Minimallager des Standorts aufbewahrt werden, können auch mit den eingehenden Waren kombiniert werden, um volle Lkw-Ladungen für den Transport zu bilden und Größenvorteile zu erzielen. Dies gilt auch für Händler, die Produkte verschiedener Lieferanten vor der Auslieferung an die Kunden zu einer Sendung zusammenstellen.

3.     Dekonsolidierung

Das letzte Verfahren ist die Dekonsolidierung, bei der eine große Ladung in mehrere kleinere aufgeteilt wird, um den Transport zu erleichtern. Dies wird in der Regel im Einzelhandel und bei Direktlieferungen an den Verbraucher angewandt, wo die eingehenden Produkte von mehreren Lieferanten auf abgehende Lastwagen sortiert werden, um an eine Reihe von Zielorten, wie z. B. Ladengeschäfte, geliefert zu werden.

Cross-Docking vs. Lagerhaltung

Während ein traditionelles Lagersystem voraussetzt, dass ein Händler über Lagerbestände verfügt, um die Lieferungen an die Kunden zu erfüllen, liegt der Schwerpunkt bei einem Cross-Docking-System auf der Just-in-Time-Lieferung (JIT), bei der die Produkte direkt vom eingehenden auf den ausgehenden Transport entladen werden, ohne dass es zu einer langfristigen Zwischenlagerung kommt, wenn überhaupt.

Vorteile

  • Reduzierung des Lagerfläche
  • Senkung der Arbeits- und Lagerkosten
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit

Nachteile

  • Zeitaufwendig und Beeinträchtigung des Bestands
  • Kapitalinvestition
  • Vertrauen in Lieferanten ist notwendig

Vorteile von Cross-Docking

Reduzierung des Lagerfläche

Nach Angaben von Warehousing and Fulfilment geben Unternehmen im Durchschnitt 6,53 US-Dollar pro Quadratfuß Lagerfläche aus. Durch die Verringerung des Raumbedarfs für die Lagerung kann Cross-Docking nicht nur die langfristigen Lagerkosten, sondern auch die Kosten bei der Ausrüstung und den Versorgungseinrichtungen senken und damit auch den ökologischen Fußabdruck minimieren.

Senkung der Arbeits- und Bestandskosten

Durch den Wegfall langfristiger Lagerbestände und die Verringerung der Warenbewegungen innerhalb der Anlage, die mit Cross-Docking einhergehen, wird der Personalaufwand für die Lagerverwaltung und den Materialumschlag erheblich reduziert. Die daraus resultierenden Einsparungen können an die Kunden weitergegeben oder in andere Projekte zur Prozessverbesserung gesteckt werden.

Steigerung der Kundenzufriedenheit

Da das Herzstück von Cross-Docking in der sofortigen Umwandlung von Anlieferungen in Auslieferungen liegt, wird die Zeit, die für die Auslieferung der Waren an die Kunden benötigt wird, enorm verkürzt. Darüber hinaus können die Mitarbeiter beim Bereitstellen der Produkte, d. h. bei der vorübergehenden Aufbewahrung auf dem Dock, während der Verarbeitung vor dem Versand die Produkte leicht auf Schäden überprüfen. Außerdem wird durch den Wegfall des Materialumschlags auch das Risiko von Produktschäden auf ein Minimum reduziert. Insgesamt kann Cross-Docking durch die Beschleunigung der Lieferung und die Steigerung der Produktqualität das Serviceniveau verbessern und die Kundenzufriedenheit auf ein neues Niveau heben.

 

 

 

Potenzielle Risiken von Cross-Docking

Zeitaufwändig & Risiko einer Beeinträchtigung des Bestands

Cross-Docking kann eine nahtlose Lösung sein, wenn es richtig geplant, terminiert und ausgeführt wird. Andernfalls kann der Prozess extrem mühsam sein. Da die Produkte beim Cross-Docking nicht in der vorgeschriebenen Weise eingelagert werden, besteht außerdem ein erhöhtes Risiko, dass die Bestandskontrolle verloren geht. Um Cross-Docking effektiv umzusetzen, sollten Lager- und Supply-Chain-Manager daher robuste Bestandskontrollprozesse einführen und für eine angemessene Schulung der Lagerarbeiter sorgen.

Kapitalinvestition

Für die effektive Einführung eines Cross-Docking-Systems sind erhebliche Vorabinvestitionen erforderlich. Auch wenn ein Unternehmen langfristig Kosteneinsparungen erzielt, sollte es bereit sein, einen nennenswerten Betrag für die Einrichtung von Cross-Docking-Terminals auszugeben.

Vertrauen in Lieferanten ist notwendig

Cross-Docking stützt sich auf die JIT-Philosophie für die Herstellung und den Versand. Wenn Lieferanten routinemäßig nicht die richtigen Produkte oder Mengen liefern, kann die Auftragserfüllungskapazität eines Unternehmens ernsthaft gestört werden. Dies würde nicht nur das Vertrauen der Kunden untergraben, sondern hätte auch gravierende Auswirkungen auf die betriebliche Produktivität und die Rentabilität des Unternehmens.

Welche Unternehmen sind für Cross-Docking geeignet?

Cross-Docking bringt zahlreiche Vorteile mit sich, ist aber in der Tat teuer in der Einführung. Wie können Sie feststellen, ob diese Strategie für Ihr Unternehmen ideal ist? Wir empfehlen Ihnen, eine Bewertung auf der Grundlage Ihrer Branche vorzunehmen, da einige Branchen mehr und schneller von Cross-Docking profitieren als andere. Wenn es in Ihrer Branche um JIT-Fertigung (z. B. in der Automobilindustrie), ein hohes Volumen an schnelldrehenden Gütern (z. B. in der Nahrungs- und Genussmittel-/Konsumgüterindustrie) oder einen hohen Wartungsbestand (z. B. in der chemischen Industrie) geht, könnte Cross-Docking für Sie geeignet sein.

No alt text provided for this image

Ganz gleich, ob Sie ein 3PL-Anbieter und Ihre Dienstleistungen erweitern möchte, oder ein Unternehmen, das seine Lieferkettenabläufe rationalisieren möchte, der Erfolg von Cross-Docking kann von der Fähigkeit abhängen, Technologien zu integrieren, die schnelle, präzise und kollaborative Cross-Docking-Abläufe ermöglichen. Geek+ bietet intelligente Logistiklösungen für ein breites Spektrum von Lieferkettenszenarien.

Topics: Cross Docking, Warenlagerung